Was ist eigentlich Surimi? Und ist Surimi gesund?

Surimi kennen viele Verbraucher aus den Maki-Rollen in asiatischen Sushi-Restaurants. Doch auch als kalorienarmer Snack oder Salatbeilage eignet sich Surimi.

Was ist Surimi?

Surimi ist ursprünglich ein Produkt aus der japanischen Küche, welches bereits vor etwa 900 Jahren hergestellt wurde. Die Japaner zerkleinerten Fisch und gelierten ihn mit Zucker, um ihn haltbarer zu machen. Heute versteht man unter dem Begriff Surimi geformtes, teilweise rötlich gefärbtes weißes Fischfleisch. Surimi steckt zum Beispiel in manchen Maki-Rollen in Sushi-Restaurants. Man kann Surimi aber auch gefroren oder eingelegt im Supermarkt kaufen. Viele Verbraucher haben sie als eiweißreichen Snack entdeckt.

Aus welchem Fisch besteht Surimi?

Surimi kann aus einer Vielzahl von Fischen hergestellt werden, aber die Produkte mit der höchsten Qualität bestehen aus Alaska-Seelachs. Dieser hat ein zartes, weißes Fleisch, das sich für die Herstellung von Surimi besonders anbietet.

Surimi aus Alaska-Seelachs aus Alaska erkennen Verbraucher am Fanggebiet FAO 67 auf der Verpackung.

Herstellung von Surimi?

Für die Herstellung von Surimi wird das Alaska-Seelachs-Fleisch fein zerkleinert und schonend verarbeitet. Dabei wird das Fischfleisch auf das wertvolle Fischeiweiß reduziert. Dieses ist weiß, ohne Geschmack und geruchlos. Diesem werden natürliche Aromastoffe und natürliche Zutaten hinzugefügt, um verschiedene Surimi-Produkte herzustellen. In Alaska wird der Rohstoff für Surimi nach den höchsten internationalen Standards produziert. Surimi aus Alaska-Seelachs des Fanggebiets FAO 67 bildet das Rohmaterial für die verschiedensten Surimi-Produkte.

Was bedeutet Krebsfleischimitat?

Traditionell wird Surimi in Form von Krebs- bzw. Krabbenscheren oder Garnelen geformt und leicht gefärbt. Diese Formen sind auch bei den deutschen Verbrauchern besonders beliebt. In Japan heißen diese Produkte „Kanikama“. Die Form und Farbe soll ursprünglich an die Beine der Japanischen Riesenkrabben erinnern. Jedoch wird Surimi aus hochqualitativem Fischfleisch hergestellt, manchmal mit dem Zusatz von Krabbenfleisch oder Krabbenaroma. Es finden sich auch viele andere Formen auf dem Markt, zum Beispiel Surimi-Sticks.

Ist Surimi gesund?

Surimi besteht aus hochwertigem Fischeiweiß und bietet sich daher für eine eiweißreiche Ernährung an. Fischeiweiß ist besonders gesund, es wird langsam verdaut und hält lange satt. Surimi kann zum Beispiel als Einlage in Salat oder Nudelgerichten verwendet werden. Auch als kalorienarmer Snack für Zwischendurch eignen sich die Sticks, zum Beispiel in Kombination mit einem leckeren Dip.

Surimi in der Schwangerschaft

Surimi besteht aus Alaska-Seelachs und darf daher ohne Bedenken auch in der Schwangerschaft gegessen werden. Surimi ist kein roher Fisch, wie zum Beispiel in anderen Sushi-Produkten, sondern wird während der Verarbeitung gekocht. Wie andere Produkte aus Alaska-Seelachs ist Surimi sicher zum Verzehr.